(un)korrekte Peilung

Wer sich schwer tut, dem Partner zu vertrauen, kann ihn bzw. sie (oder die Kinder) nun via Internet überwachen. Das heißt, sofern das Handy eingeschaltet ist. Dann kann man auf ehebruch24.de (klingt wie eine dieser Seitensprung-Agenturen, ist aber das Gegenteil) eine Peilung vornehmen und erfährt den ungefähren Aufenthaltsort. Was sich liebt, das peilt sich. Der Ehering des dritten Jahrtausends?

Vielleicht sollte Rick Warren zu seinen Geboten einfach noch dazu schreiben: Thou shalt not turn off your cellphone…

Der Markt jedenfalls ist laut Spiegel im Aufwind. Neben Partner und Kind lassen sich mit entsprechender Hardware entlaufene Haustiere und Senioren orten.

Share

Mal ehrlich…

David Schnarch legt auf eine gute Art und Weise das Dilemma (christlicher?) Appelle zur sexuellen Enthaltsamkeit vor der Ehe bloß. Wenn davon die Rede ist, dass man die “Schönheit der Sexualität für die Ehe aufheben” (und nicht mit dem/der Falschen ruinieren) soll, macht man immer noch den Fehler, die Schönheit am falschen Ort zu suchen:

there’s no beauty in Sex – the beauty is in people. You can’t save the beauty in sex, you have to put it in. We all develop inner beauty to varying degrees. Sex becomes beautiful when we bring our personal beauty to it.

Man stellt sich argumentativ ein Bein, wenn man zu sehr “technisch” denkt, auf Trieb und Hormone fixiert ist und dabei das Jugendalter fälschlich verklärt, weil der Körper da biologisch im Zenit steht:

… We give kids a double message: we’d like you to delay first intercourse, but we think it’s impossible and you’ll be giving up the best sex you’ll ever have.

Um zu überzeugen, braucht man ein besseres, tieferes Verständnis von Sex und eine satte Portion Ehrlichkeit dazu:

If you want credibility, tell them the truth: adolescents are not potentially missing the best sexual years of their life because they haven’t started yet.
Few parents tell their kids, “Your father (mother) and I have been having sex for twenty years – and we’re just starting to get it right. Pay your dues.”

Technorati Tags: , ,

Share

Jenseits von Mars und Venus

Die Welt interviewt den amerikanischen Sexualtherapeuten Dr. David Schnarch. Trotz der unübersehbaren Ironie – nomen non est omen in diesem Fall: Schnarchs Antworten sind wesentlich intelligenter als die Fragen seiner Gegenüber.

Er spricht über die Sehnsucht nach Nähe und Intimität und die gleichzeitige Angst, erkannt zu werden. Er lässt die Luft aus Versprechungen der Pharmaindustrie und kosmetischer Chirurgie, aber auch den gängigen Stereotypen mancher Kollegen und hütet sich auch sonst vor schwarz-weißem Denken und unverantwortlichen Vereinfachungen, zum Beispiel mit dieser Antwort:

WELT ONLINE: Haben Sie jemals einem Paar zur Trennung geraten?

Schnarch: Das würde ich niemals, ich bin nicht Gott. Zudem würde es einen Prozeß der Selbstentwicklung unterbrechen, während man von allen Seiten hinterfragt, ob man das Richtige oder Falsche tut. Die Konfrontation mit sich selbst ist wichtig.

Eine Leseprobe aus seinem jüngst auf Deutsch erschienenen Buch gibt es hier. Kleiner Tipp: Auf Englisch kostet es nicht einmal die Hälfte…

Share

Verpasste Berufungen

Im Alter zwischen 20 und 30 verstehen sich immer mehr Menschen als Jugendliche, die immer noch etwas zu suchen haben. Damit verpassen sie es, sich in die Tiefe hinein auszubilden. Viele schauen immer noch umher und fragen sich: Bin ich hier richtig, oder bin ich da richtig? Sie betreiben eine flächendeckende Suche nach ihrer wahren Berufung, wollen nicht konkret werden, sich nicht binden, nichts verbindlich in den Terminkalender schreiben. Und dann ist ein Mensch 30 Jahre alt, und mit einem Mal fehlt ihm der Elan, mit dem er noch Wurzeln treiben könnte. Manche werden zu spät wach und sehen, dass die Zukunft, von der sie dachten, sie liege vor ihnen, plötzlich hinter ihnen liegt.

Bruder Paulus im Interview mit der Zeit

Share

Destruktive Beziehungsideale

In der Welt setzt sich Matthias Kamann mit dem Scheitern von Ehen auseinander. Neben einer Aufzählung der fatalen Folgen vieler Trennungen fragt er auch nach den Gründen, die die Durchhaltebereitschaft deutscher Paare nach etwa 1.000 Tagen Ehe immer weiter abnehmen lassen. Denn ab dem dritten Jahr beginnen die Krisen, ein Jahr später die Scheidungen.

Eine herausragende Rolle spielt dabei das “Ideal der reinen Beziehung”, die nur sich hat und alles aus sich heraus (nicht etwa aus “äußeren” Verpflichtungen) begründet und ableitet: Hohe Erwartungen an emotionale Erfüllung und harmonische Zweisamkeit, die fast zwangsläufig enttäuscht werden: “… wo man sich zurückzieht und es bei den Ritualen des Status quo belässt, da beginnen sofort die Entzweiungen und Seitensprünge (mit sehr wenig Sex und viel Enthusiasmus). Nicht an Gewalt, nicht an Bindungsunfähigkeit, sondern an unerfülltem Bindungsverlangen (und in dessen Folge erst am Fremdgehen) scheitern die meisten Ehen.

Anders gesagt: Würden wir etwas pragmatischer und realistischer an die Ehe herangehen (die sich nach wie vor die große Mehrheit der jungen Deutschen wünscht), könnte das nur von Vorteil sein. Etwa wenn wir verstehen, dass ein Teil unseres Bedürfnisses nach Nähe und erfülltem Leben auf Gott gerichtet ist und einen Partner schlicht überfordert. Unvermeidliche Enttäuschungen müssen dann nicht reflexartig in den Rückzug führen.

Dscf1002

Share

Apokalyptische Reiter

Diese Woche kam das Buch “Die 7 Geheimnisse der glücklichen Ehe” von John Gottman, der durch sein Ehe-Labor Schlagzeilen machte, mit dem er unglaublich genaue Vorhersagen über die Lebensdauer einer Partnerschaft erreichte. Malcolm Gladwell nimmt in “Blink!” darauf Bezug, ebenso Daniel Goleman in “Emotionale Intelligenz”. Man darf sich von dem öden Titel nicht abschrecken lassen. Gottmann nennt in dem erfrischend leicht zu lesenden Buch vier Krisensymptome, die er treffend als “apokalyptische Reiter” – Vorboten des Untergangs – bezeichnet, weil sie den entscheidenden Faktor schwächen, nämlich die Freundschaft:

  1. Kritik: Negative Kommentare, die nicht die Sache, sondern die Persönlichkeit und den Charakter treffen
  2. Verachtung (eine Art Morgul-König unter den Reitern, muss man eigentlich nicht erklären)
  3. Rechtfertigung: Der angegriffene Partner schiebt das Problem zurück
  4. Mauern: Einer (in der Regel er) macht einfach dicht und zieht sich zurück

Zum Glück bietet er nicht nur Analysen, sondern auch Lösungsansätze für eine emotional intelligente Ehe. Seine Prognosen treffen also nur dann ein, wenn ein Paar seine Chance verpasst, etwas zu ändern. Nicht einfach etwas, sondern das Richtige, sollte ich vielleicht sagen. Kaum auszudenken, wie seine Trefferquote sonst vielleicht aussähe, denn das eine oder andere Paar wird das ja vielleicht zufällig bzw. intuitiv richtig machen.

Ich werd’s auf jeden Fall mit meiner besten Freundin lesen…

Share

Zu faul für Kinder?

Die Rheinische Post bringt eine Vorschau auf den Familienbericht der Bundesregierung. Demnach geht die Diskussion über finanzielle Anreize oder die Problematik von Kind und/oder Karriere zum Teil am Problem vorbei. Denn die im Vergleich seltener berufstätigen Mütter bei uns verbringen deswegen nicht mehr Zeit mit ihren Kindern (Schnitt: 2,18 Stunden/Tag), sondern mit Freizeitaktivitäten. Mehr Kinder würden beim Reisen, Cocktail Schlürfen oder den Wellness-Angeboten stören. Die Männer stört’s übrigens noch mehr! Daher liegt schon der Kinderwunsch in Deutschland weit unter dem unserer Nachbarländer:

Galt lange Zeit die schwierige Vereinbarkeit von Familie und Beruf als wichtiger Grund, warum die Menschen ihre Kinderwünsche nicht realisieren, sehen die Experten nun mit Sorge, dass auch der Wunsch nach Kindern sinkt.

Das Thema beschäftigt mich jetzt seit fast einem Jahr. Irgendwie geht es dabei nämlich um die Grundwerte, nach denen diese Gesellschaft funktioniert – oder eben nicht mehr richtig funktioniert. Da müssen wir uns intensiv Gedanken machen.

Share

Böse verrechnet

Der Artikel aus der Zeit von neulich hat mich wieder sensibilisiert. Die Erkenntnis, dass unsere demografische Entwicklung auch wirtschaftlich ein böses Erwachen nach sich ziehen wird, setzt sich in den letzten Tagen an etlichen Stellen durch. Zum Beispiel in einem Interview der SZ mit dem Soziologen Franz-Xaver Kaufmann, der dort unter anderem sagt:

In einem kulturellen Umfeld, das materiellem Wohlstand hohe Bedeutung zumisst, wirkt die wirtschaftliche Belastung durch Kinder und die damit verbundene Einschränkung der Erwerbsmöglichkeiten für viele abschreckend.

Die Schwierigkeit liegt also in der materialistischen Brille, die wir uns nicht vom Kopf reißen können. Daher wird viel geredet, aber nicht wirksam gegengesteuert in der Familienpolitik. Kaufmann meint dazu:

…es liegt auch an einer falschen Problemwahrnehmung. Aus Sicht der herrschenden Wirtschaftswissenschaften, die natürlich in den Finanzministerien dominiert, gelten die Aufwendungen für Kinder als Konsumaufwendungen und nicht als Investitionen.

Schließlich lässt sich das Problem noch etwas klarer eingrenzen, nämlich auf Männer. Auch das hatte Christine Brinck in der Zeit schon angedeutet. Beschämend für uns, aber so sieht es aus:

Passend dazu zeigt sich in jüngsten Umfragen eine zunehmende Unlust junger deutscher Männer, eine Familie zu gründen, während immer mehr junge Frauen darüber klagen, keine geeigneten Partner zu finden.

Ich kann mir jetzt Gedanken machen über die Erziehung dreier junger Männer in unserem Haushalt und was wir als Gemeinde bzw. als Christen überhaupt für wirksame Zeichen setzen können, die in eine andere Richtung weisen. Eigentlich müssten wir hier von unseren eigenen Werten her einen Trend setzen können.

Schließlich erinnert Kaufmann an die Migrationsbewegung der Völkerwanderung. Eine schrumpfende Bevölkerung hier zu Lande hätte vergleichbare Konsequenzen wie das Dahinsinken des kraftlos-dekadenten Römerreiches. Da schließt sich dann wieder der Kreis zum keltischen Christentum: Es war die einzige Form des Glaubens, die in diesem Klima nicht nur überlebte, sondern richtig eingeschlagen hat.

Share

Vom Kopf auf die Füße gestellt: Familienplanung und Karriere

In der Zeit 10/06 schreibt Christine Brinck (danke für den Tipp, Horst!) einen lesenswerten Beitrag zum Thema Familienplanung und Karriere bei Akademikerinnen. Sie findet die Wurzel der Misere darin, dass Frauen männliche Karrieremuster imitieren wollen:

“Frauen, die heute jung sind, verschwenden ihre Jugend und sexuelle Ausstrahlung an Männer, die es nicht wert sind (sonst würden sie sich ja binden), und suchen schließlich einen Mann, der’s tatsächlich wert ist, wenn sie sexuell zumindest nicht mehr so attraktiv sind wie in den Zwanzigern. Stattdessen beginnen sie ihre Karrieren, wenn sie noch nicht genau wissen, was sie wollen und beruflich nicht erfahren genug sind, um Großartiges zu erreichen. Schließlich wollen sie Kinder, wenn die Jobs richtig laufen, der Körper aber nicht immer will.”

Vielleicht sollten junge Frauen wieder ernsthaft darüber nachdenken, ob sie nicht lieber “so früh heiraten wie die Großmütter und nicht erst als Großmütter Kinder kriegen”. Und die jungen Männer müssten sich warm anziehen, wenn die Mädels keinen Freund, sondern einen Mann suchen. Bin ich froh, dass eine Frau das geschrieben hat. Wenn das von einem Mann käme, würde dem alle möglichen niedrigen Motive unterstellt. Interessant sind zumindest ihre beiden Vorbilder: Maggie Thatcher (hüstel…) und Madeleine Albright.

Wie die Alternative aussieht, beschreibt dagegen dieser Artikel im Magazin der SZ. Auch lesenswert, aber nicht ganz ohne bitteren Beigeschmack. Zur Aufmunterung dann hier klicken!

Share

Vier Hochzeiten und ein Nervenzusammenbruch

Mag der eine oder andere frustrierte Zeitgenosse vom Harem träumen: Vier Frauen muss man(n) auch erst mal verkraften. Die NN berichten heute von einem Saudi, der psychologisch betreut wird, nachdem er in sechs Monaten vier Frauen geheiratet hatte. Die zerstrittenen Eltern hatten sie ihm aufs Auge gedrückt: Papa zwei, Mama zwei. Also doch nach Genesis 2,24 lieber erst mal sauber sich abnabeln, gut überlegen und sich dann eine (!) Frau suchen…

Share

Teenager…

Martina hat mir einen Bericht über Hirnforschung gegeben. Dort heißt es, die Entwicklung während der Pubertät führe zu einer “geringeren Gedächtnisleistung, verminderter visueller Wahrnehmung, weniger entwickelter Bewegungsfähigkeit, und zu niedrigeren Intelligenzquotienten”.

Soll das heißen, Teenager benehmen sich nicht nur manchmal dumm, sondern sie sind es tatsächlich und können gar nichts dafür?

Share

Kinder: Auch “gute” Scheidungen schlecht

Dass gute Scheidungen besser seien als schlechte Ehen mag (je nach Blickwinkel) für die Eltern gerade noch so stimmen, für Kinder ist es erwiesenermaßen falsch. Die SZ berichtet über eine Studie aus den USA, wie hier traumatische Erfahrungen der Kinder von Erwachsenen systematisch schön geredet wurden. Mit dieser Ideologie wird betroffenen Kindern sogar noch das Trauern unmöglich gemacht.
Ohnehin sind zwei Drittel der geschiedenen Ehen “niedrig konfliktreich”. Es gäbe auch andere Lösungen. Hier findet man ein paar gute Gründe, nach solchen zu suchen.

Share

Von der Rolle

Das Magazin der SZ portraitiert unter dem Titel “Rabenmutter” Ursula von der Leyen. Aber diesmal steht weniger die Neugier im Zentrum, wie eine Frau Großfamilie und Amt verbindet, sondern das dämliche Genörgel an ihrem Lebensstil und die Neidkampagnen samt der überholten Rollenbilder, auf denen diese fußen. Lesen!

Share

Der Preis von Gerechtigkeit

Gestern Abend haben wir mit Freunden Roman Polanskis Oliver Twist angesehen. Es ist so lange her, dass ich das Buch gelesen habe, dass die Geschichte wieder ganz neu und fremd war. Es hat mich recht nachdenklich gemacht.

Zwar haben wir in einigen europäischen Ländern die Situation verbessert, aber dann liest man von anderen Ländern, in denen hunderttausende Kinder auf den Straßen leben und womöglich den Todesschwadronen zum Opfer fallen. Und viele andere Kinder werden ausgebeutet. Heute macht die Globalisierung das, was zu Dickens‘ Zeiten die industrielle Revolution machte: Einige wenige werden schrecklich reich und viele andere unvorstellbar arm und elend.

Wohltätigkeit alleine wird das nicht verändern. Es muss ein zähes Ringen um Gerechtigkeit hinzu kommen. Im Film verkörpert dies die Figur der Nancy, die ihr eigenes Leben riskiert (und verliert), um Olivers Kidnappern das Handwerk zu legen. Gerechtigkeit hat also zuweilen einen hohen Preis, auch heute. Polanski hätte auch in Lateinamerika im 21. Jahrhundert drehen können.

Übrigens: Wer eine Filmnacht ins Auge fasst, kann nach einem Päuschen in John le Carrés Der Ewige Gärtner gehen. Ich habe bisher nur das Buch gelesen, aber das hatte es in sich.

Share

Liebe ?!?

Mich erstaunt immer wieder, wie unterschiedlich das Wort Liebe verstanden wird. Wenn wir mit Paaren sprechen, die heiraten wollen, fragen wir regelmäßig, was sie sich unter “Liebe” vorstellen. Ich glaube, manche überrascht diese Frage zwar, aber dann gibt es immer interessante Gespräche.

Weihnachten wird ja auch immer mit diesem Begriff in Verbindung gebracht, aber richtig verstanden prägt es ihn auch in einem ganz bestimmten – und, wie ich finde: im besten – Sinne. Ich habe mich die Tage auch an zwei Beschreibungen erinnert.
„Liebe ?!?“ weiterlesen

Share